Lebenslauf

 

Angaben zur Person:

Name:

Daniel Blatter

Email:

Daniel“at“Blatter.com

Mobiltelefon:

+41 76 317 17 74

Geburtsdatum:

13. Mai 1969

Zivilstand:

verheiratet seit 1996

 

 

 

 

 

 

Ausbildung/Werdegang:

1985 bis 1989

MNG Rämibühl, Zürich, Abschluss Matura Typus C.

1989 bis 1990

Industriepraktikum bei der Siemens Schweiz (6 Wochen), Militär,

Sprachaufenthalt in den Vereinigten Staaten (13 Wochen).

1990 bis 1995

Studium an der Abteilung für Elektrotechnik IIIB (http://www.ee.ethz.ch/) der ETH Zürich (http://www.ethz.ch/).

Winter 1993/94

Semesterarbeit: Entwicklung eines optischen Verstärkers auf

Glasfaserbasis (EDFA) am Institut für Kommunikationstechnik IKT, ETH Zürich.

Sommer 1994

Austauschsemester an der “Ecole Polytechnique Fédérale” (http://www.epfl.ch/) in Lausanne.

Semesterarbeit: Machbarkeits- und Evaluationsstudie über digitale optische Mikrophone am Laboratorium für Elektromagnetismus und Akustik LEMA.

Winter 1994/95

Diplomarbeit über optische Breitbandverstärker am IKT, ETH Zürich.

1997

Kurs Projektmanagement.beim BWI Management Weiterbildung, Zürich

1999

Kurs Mitarbeiterführung  bei Gerber Consulting GmbH, Bassersdorf

1999

Kurs Qualifikation von Mitarbeitern bei Philips Semiconductors AG

1999

Kurs zur interkulturelle Kommunikation mit China bei Birgit Zinzius, Universität München

09.05.2000

17.05.2000

Kurs UNIFACE bei Compuware

29.05.2000

31.05.2000

Kurs Einführung in PL/SQL (Oracle)  bei Trivadis

13.06.2000

15.06.2000

Kurs PL/SQL für Fortgeschrittene (Oracle) bei Trivadis

2001

Bankfach allgemein und für Informatiker/innen bei der Fachschule für Bankwirtschaft (FSB)

03.09.2002

09.09.2002

Kurs Präsentationstechnik bei IWA Winterthur

11.10.2002

PL/SQL für Fortgeschrittene (ECOsoft.net Schweiz GmbH)

09.10.2002-10.10.2002

Wertschriften Backoffice, Teil 1 Clearing ) bei der Fachschule für Bankwirtschaft (FSB)

16.10.2002-17.10.2002

Wertschriften Backoffice, Teil 2 Wertschriftenverwaltung bei der Fachschule für Bankwirtschaft (FSB)

24.10.2002

Wertschriften Backoffice, Teil 3 - Abwicklung Derivate bei der Fachschule für Bankwirtschaft (FSB)

April 2002 bis 14.10.2004

Nachdiplomstudien an der Abteilung für Information der ETH Zürich (http://www.inf.ethz.ch/):

  • Informationssysteme Grundstudium und Kernfach
  • Planung und Leistungsanalyse skalierbarer E-Commerce und Client/Server Systeme
  • Komponentenorientierte Sodftwaresysteme
  • Objektrelationale Datenbanken
  • Konzepte objektorientierter Programmierung
  • Ubiquitous Computing
  • Mobile Computing

10.02.2003

12.02.2003

IBM DB2 Fundamentals (IBM Certified Spezialist)

13.02.2003

14.02.2003

IBM DB2 Administration

22.05.2003

23.05.2003

Führungsseminar bei IWA Winterthur

02.09.2003

03.09.2003

Führungsseminar (das Mitarbeitergespräch, die Mitarbeiterqualifikation und die Kommunikation) bei IWA Winterthur

05.01.2004

09.01.2004

Kurs Java Programmierung bei Sun Microsystems

11.03.2005

Zertifizierung „Sun Certified Professional“

 

Berufliche Erfahrungen

1990 bis 1993

Entwicklung von verschiedenen Applikationen (Tabellenkalkulationen, Datenbanken usw.) und Erstellung diverser Geschäftsgrafiken bei der KIBAG AG, Zürich.

15.03.1993

05.06.1993

Portierung eines Strategiespiels von der einen auf die andere Computerarchitektur für die Starbyte Software Vertriebs- & Marketing GmbH, Bochum.

1994

Entwicklung diverser Anwendungen im Bereich der adaptiven digitalen Filterung (DSP) bei der Siemens Schweiz, Zürich.

1995 bis 1997

Einführung und Industrialisierung eines neuen Testsystems. Transfer nach Fernost. Mitwirken in einer internationalen Anwendergruppe (Schweiz, Deutschland, Holland, Frankreich, Taiwan, USA) bei der Philips Semiconductors AG (http://www.semiconductors.philips.com/, damals Faselec AG).

1997 bis 2000

Teamleiter einer Entwicklungsgruppe, Projektarbeiten in Entwicklung und Engineering. Zusammenarbeit mit Fernost (Taiwan) bei der Philips Semiconductors AG.

1998 bis 2000

Mitwirken in einem Team zur Analyse und Optimierung von Entwicklungsprozessen bei der Philips Semiconductors AG.

2000 bis 2002

Analyse/Programmierung von Applikationen im Börsen- bzw. Wertschriftenbereich bei der Finnova AG für Bankensoftware (http://www.finnova.ch/).

2002 bis 2003

Auslieferung und Einführung der Börsenapplikation bei den Mitgliederbanken der Finnova AG.

2004

Wartung und Erweiterungen an der Börsenapplikation bei der Finnova AG.

2004 bis 2005

Projektleitung, Analyse, Design und Realisierung einer Applikation zur automatischen Sicherstellung von Margins aus Derivatspositionen von Bankenkunden bei der Finnova AG.

2004 bis 2005

Betreuung und Abnahme von Vordiplom und Diplomarbeiten an der Technikerschule Uster (http://www.tsu.ch/).

2004 bis 2005

Realisierung von Webauftritten mittels Content Management Systemen.

(http://www.smolball.com, http://www.neuzofingia.ch, http://www.designbyxenia.com)

 

Sprachkenntnisse

Deutsch:

Muttersprache, Hochdeutsch und Schweizerdeutsch.

Englisch:

Sehr gute Kenntnisse aufgrund Schule, eines Intensivkurses an der „University of Tulsa“ in den USA und regelmässigem Kontakt mit Englisch sprechenden Geschäftspartnern und Freunden.

Französisch:

Gute Kenntnisse aufgrund Schule und Aufenthaltes an der ETH Lausanne.

Russisch:

Gute Grammatikbasis und Konversation aufgrund von Sprachaufenthalten in Russland und Kontakten zu Russisch sprechenden Freunden.

 

Technische Sprachen

Generell:

C/C++, Java2, (Eclipse), BASIC, Modula-2, Prolog, Lisp, Assembler.

Datenbanken:

SQL, Oracle PL/SQL

Internet:

HMTL, PHP, Apache, XML, CSS

Scripting:

Perl, AWK, SED

Shells:

Korn, Bourne

Hardware:

VHDL, Verilog

 

Umgebungen

Platformen:

Suse Linux, Windows, Macintosh, HP-UX

Mandrake Single Network Firewall

Datenbanken:

Oracle, MySQL, DB2

GUI:

Javabeans, JFC/Swing, Uniface, ULC

 

Tools

Office:

Microsoft Office, Staroffice

Projekt:

MS Project

Technisch:

Eclipse, SQL Navigator, TOAD, Mambo Open Source, Adobe Photoshop

 

Verschiedenes

Hobbys:

Computer, Netzwerke, Geschichte, Wissenschaften, Reisen, Kultur, fremde Sprachen, Verein, Elektronik.

Militär:

Ausbildung angehender Instruktoren in strategischen Konfliktsimulationen für die militärische Führungsschule Wädenswil an der ETH Zürich. Basis Mathlab/Simulink.